Presse-Kontakt

Gerald Temme

Tel: 030 8471087-12
Fax: 030 8471087-29
E-Mail: gerald.temme@vdzi.de

VDZI-Pressemeldung Nr. 2-2015: Schwaches Nominalwachstum – IDS erhöht Investitionsneigung

VDZI-Konjunkturumfrage für 2014


Der Umsatz der gewerblichen zahntechnischen Labore lag 2014 um 2,3 Prozent über dem Wert des Vorjahres. So das Ergebnis der Konjunkturumfrage des VDZI für das IV. Quartal und das Gesamtjahr 2014. Zwar konnte im Berichtsjahr nach dem Nachfragerückgang im Jahr 2012 nunmehr das zweite Jahr in Folge wieder ein leichtes Umsatzwachstum verzeichnet werden. Aber angesichts der Höchstpreisentwicklung bei GKV-Leistungen, in 2014 war dies 2,81 Prozent, muss man bestenfalls eine Stagnation bei der realen Leistungsnachfrage annehmen.

„Damit bleibt die Entwicklung des Nominalumsatzes hinter den Erwartungen zurück. Dies bestätigt sich bei einem Blick auf die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung für Zahnersatz, die um 3,2 Prozent zum Vorjahr gestiegen sind, obwohl man aufgrund der ab 1. April 2014 nachgeholten deutlichen Erhöhung des Zahnarzthonorars beim Zahnersatz selbst bei gleicher Nachfrage ein Anstieg der Ausgaben für Festzuschüsse von fast 5 Pro-zent erwarten musste. Diese Ergebnisse weisen auf eine anhaltend hohe Wettbewerbsin-tensität hin, die offenkundig auch im Marktsegment der nicht von der GKV-Preisregulierung erfassten Leistungen besteht und kaum Preisanpassungen ermöglicht, mit denen die betriebliche Kostenentwicklung aufgefangen werden könnte“, so VDZI-Generalsekretär Walter Winkler mit Blick auf die aktuelle Auswertung.

Jahresentwicklung 2014

Die Ergebnisse des ersten Quartals 2014 hatten über den saisonalen Erwartungen gelegen – hier äußerte sich ein Vorzieheffekt nach zahntechnischen Leistungen aufgrund der zum 1. April 2014 geltenden höheren Preise für Regelversorgungen. Dies führte trotz der dadurch höheren Preisspielräume zu einem vergleichsweise schwächeren zweiten Quartal des Jahres. Die saisonal typische Nachfrageschwäche in der nachfolgenden Urlaubszeit war dadurch statistisch recht gering ausgeprägt. Tatsächlich lag der Umsatz im dritten Quartal aber selbst zu laufenden Preisen nur knapp über dem Vorjahresniveau. Preis-bereinigt stagnierte die Leistungsnachfrage. Das vierte Quartal ist auch 2014 das um-satzstärkste des Jahres. Mit 12,3 Prozent gegenüber dem umsatzschwachen Vorquartal blieb der Zuwachs jedoch hinter den üblichen Werten zurück.

Internationale Dental-Schau regt zu Investitionen an

In der aktuellen Umfrage ist der Anteil der investitionsbereiten Labore gegenüber dem Vorquartal um gut drei Punkte auf jetzt 21,8 Prozent gestiegen. Diese Zunahme dürfte vor allem durch die in der kommenden Woche beginnende Internationale Dental-Schau ausgelöst werden. Dabei planen rund 37 Prozent der Betriebe, in Neue Technologien zu investieren, während ein Drittel lediglich Ersatzinvestitionen vornehmen möchte. Immerhin 30 Prozent der investitionsbereiten Labore setzen ihre strategische Ausrichtung auf Wachstum und planen Erweiterungsinvestitionen.