Mark Stephen Pace

Mark Stephen Pace ist der Vorsitzende des Verbandes der Deutschen Dental-Industrie e.V. (VDDI). Veranstalter der IDS ist die GFDI Gesellschaft zur Förderung der Dental-Industrie mbH, Wirtschaftsunternehmen des VDDI.

"Führend - die Internationale Dental-Schau"

Im Zahntechnik TELESKOP-Interview (Ausgabe 02-2018) äußert sich der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Deutschen Dentalindustrie, Mark Stephen Pace, über den Erfolg der Internationalen Dental-Schau (IDS). Er beschreibt den Markenkern der IDS, blickt auf die IDS 2019 und beantwortet die Frage, warum sich ein Besuch für Zahntechniker lohnt.

Herr Pace, seit einem Jahr sind Sie Vorstandsvorsitzender des VDDI, nachdem Sie jahrelang schon im Vorstand und Beirat mitgearbeitet haben. Mit welchen Erwartungen und Gefühlen gehen Sie auf die 38. IDS 2019 zu?
Mark Stephen Pace: Als Geschäftsführer eines Traditionsunternehmens habe ich schon viele IDSen mitgestaltet und erlebt, schließlich bin ich seit fast 35 Jahren in der Dentalbranche tätig. Aber trotzdem bin ich sehr gespannt auf meine erste Internationale Dental-Schau als VDDI-Vorstandsvorsitzender. Wenn man eine Parallele zum Fußball ziehen will, dann sehe ich mich 2019 als Mannschaftskapitän, der mit einem bis in die Haarspitzen motivierten Team, das sind unsere Verbandsmitglieder, aufläuft. Ich kenne den Platz, ich mag das Publikum, es ist ein Heimspiel und dennoch wird es sich wahrscheinlich irgendwie „anders und neu“ anfühlen. Ich freue mich jetzt schon auf viele Begegnungen mit den Repräsentanten der befreundeten Branchenverbände aus Deutschland und der Welt, ich freue mich auf gute Gespräche mit unseren Fachbesuchern und darauf, dass sich die weltweite Dentalfamilie wieder zu einem harmonischen und erfolgreichen Familientreffen in Köln einfindet. Mein Wunsch ist, dass alle, die die 38. IDS erlebt haben, ihre Messeziele erreichen und mit den besten Erinnerungen an die Internationale Dental-Schau 2019 zurückdenken werden.

Die deutsche Dental-Industrie veranstaltet die IDS seit 1923. Was ist das Erfolgsgeheimnis der IDS in einer sich ständig wandelnden Umwelt?
Mark Stephen Pace: Der IDS-Erfolg beruht seit 96 Jahren auf Visionen, Zielen, Strategien, Motivation und besteht nicht zuletzt aus harter Arbeit aller Beteiligten. Schauen Sie, die Idee zu einer, wie es damals hieß, „Leistungsschau der deutschen Dental-Industrie“ war 1916 Anlass und Mittelpunkt der Gründungsversammlung des Verbandes der Deutschen Dental-Fabrikanten (VDDF). Ziel war es, in wirtschaftlich schweren Kriegszeiten neue Wege zu beschreiten, um neue Kunden und das Interesse weiterer Geschäftspartner zu gewinnen. Die Dental-Industrie machte mit der ersten Ausstellung 1923 im Jahr der Hyperinflation mit rund 30 Unternehmen deutlich, dass sie sehr an einem Miteinander der Partner in der Dentalbranche interessiert ist. In einem gegenseitigen Geben und Nehmen, in einem Austausch von Informationen zwischen den Entwicklern und Herstellern sowie den zahnärztlichen und zahntechnischen Anwendern der Erzeugnisse entstehen die Produkte, die erfolgreich auf den Märkten sind. Die enge Verbindung zwischen den Herstellern und Anwendern sowie der Forschung und der offene, gleichberechtigte und faire Leistungsvergleich der Hersteller auf nationaler und internationaler Ebene auf der IDS ist daher eine tragende Säule unserer Messestrategie.

Die IDS beansprucht eine Sonderstellung in der weltweiten Messelandschaft. Was macht die IDS in ihrem Kern aus?
Mark Stephen Pace: Die IDS ist die Weltleitmesse der Dentalbranche. Wer eine Weltleitmesse organisiert, muss den Erfolg aller Beteiligten im Blick haben. In unserem Markenkernverständnis haben wir unseren Anspruch festgelegt: „Die IDS ist die Weltleitmesse für die dentale Community, die als Plattform für Innovationen und Markttrends nachhaltigen Erfolg sichert.“ Zusammengefasst in einem Wort beansprucht die IDS „führend“ zu sein. Die Zahlen der Vorveranstaltung belegen die herausragende Bedeutung der IDS: Wir hatten mehr als 2.300 Aussteller aus 59 Ländern, mehr als 155.000 Fachbesucher aus 157 Ländern zu Gast, auf einer Fläche von mehr als 160.000 Quadratmetern, das ist einzigartig!
Wir sind sehr stolz auf diese Ergebnisse, aber wir wissen auch, dass zu diesem Erfolg alle Beteiligten, unsere Aussteller sowie die Fachbesucher aus aller Welt, beigetragen haben.
Grundlage der zukünftigen IDS-Strategie ist der „IDS-Markenkern“. Eine Arbeitsgruppe unserer Dental-Industrie hat in monatelanger Arbeit (2016-2017) mit Unterstützung und Begleitung einer Agentur für Markenführung erstmals den IDS-Markenkern erarbeitet und zentrale Aussagen formuliert. In vielen intensiven Gesprächen mit Ausstellern und Fachbesuchern, mit Medienvertretern sowie hochrangigen Vertretern von Berufs- und Fachverbänden über die IDS hörten wir zentrale Begriffe von ihnen, die sie mit der IDS verbinden. Eine Gruppe von Begriffen fasst die emotionale Seite der IDS zusammen: Die Atmosphäre auf der IDS beschrieben sie mit „Weltoffenheit“, „gastfreundlich“, „gemeinschaftsfördernd“ und auch „fair“.  Weitere zentrale Begriffe charakterisieren die konstant hohe Qualität und das einzigartige Leistungsniveau der IDS: „anspruchsvoll“, „richtungsweisend“, „vollumfänglich“ und „branchenverpflichtet“. Die charakteristischen Begriffe wie „kontinuierlich“ und „erfolgstreibend“ stehen für das langfristige und auf den Erfolg aller Beteiligten zielende Verhalten, sei es als Aussteller oder als Besucher, als Veranstalter oder als Durchführungsgesellschaft.
Diese IDS-Markenkernwerte bilden die Grundlage und Leitlinien für aktuelle und zukünftige Maßnahmen zur Weiterentwicklung der IDS. Damit setzt die Dental-Schau die Vorarbeiten und Entwicklungsschritte fort, die vorangegangene Generationen im VDDI (VDDF) geleistet haben.

Welche Rolle spielt die Zahntechnik auf der IDS?
Mark Stephen Pace: Das Dentallabor nimmt auf der IDS breiten Raum ein. Die Fachbesucherumfrage bestätigt, dass immerhin fast jeder vierte Besucher aus Deutschland Zahntechniker ist. Die Zahntechniker mit ihren Mitarbeitern sind neben den Zahnarztpraxen und dem Dentalfachhandel eine der drei tragenden Besuchersäulen der IDS. Die Messe ermöglicht allen Zahntechnikern ein aussagekräftiges Bild über den aktuellen Stand ihres Berufes, nur hier können sich Dentallabore auf bestmögliche Weise mit ihren Kollegen aus aller Welt vergleichen und austauschen. Nirgendwo sonst haben Zahntechniker die Möglichkeit, so viele Entwicklungen und Produkte aus ihrem Arbeitsumfeld zu sehen, zu prüfen und viel Neues kennenzulernen, was den beruflichen Horizont erweitert. Hinzu kommt die einmalige Chance, Vertreter des eigenen Berufsstandes aus aller Welt zu treffen und einen wirklich interkulturellen beruflichen sowie sozialen Austausch zu schaffen.
Zahntechniker aus Deutschland genießen weltweit ein hervorragendes Ansehen. Und wir wollen es weiter stärken. Dazu wollen wir die traditionell gute Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Zahntechniker-Innungen vertiefen. Wir freuen uns, wenn der VDZI unter den Meisterschülern und Auszubildenden des Zahntechniker-Handwerks für den Besuch der IDS wirbt. Der VDZI-Stand auf der IDS ist eine wichtige Anlaufstelle für die Innungsmitglieder und hebt die gute Zusammenarbeit unserer Dentalbranche hervor.
Die Verleihung des Gysi-Preises für Bestleistungen des Nachwuchses findet seit vielen Jahren auf der IDS statt. Die Ausstellung der preiswürdigen Nachwuchsarbeiten nötigen auch den internationalen Besuchern höchsten Respekt für die ausgezeichneten Leistungen der Zahntechnik in Deutschland ab. Das wiederum unterstreicht die große Bedeutung des Standorts Deutschland und seiner besonders hochwertigen Berufsausbildung.
Besonders interessant für Zahntechniker dürfte es sein, die bekannten Stars ihrer Zunft bei Live-Demonstrationen auf die Hände und Finger zu schauen, um sich vielleicht von den Fachkollegen den einen oder anderen Handgriff abzuschauen. 

Wie wird die 38. IDS 2019 im Einzelnen aussehen, was ist der aktuelle Stand der Vorbereitungen?
Mark Stephen Pace: Das Interesse an der IDS ist wieder gewachsen. Die industrielle Gesundheitswirtschaft und darin die Mundgesundheitswirtschaft gewinnen international an Bedeutung. Wir können das an den Anmeldezahlen ablesen, die heute schon über denen der Vorveranstaltung liegen. Mehr Aussteller bringen mehr Besucher, das ist eine alte Messeweisheit. Für zusätzliche Aussteller und Besucher brauchen wir Platz, um die Aufenthaltsqualität für alle weiter zu verbessern. Wir haben für 2019 die Halle 5 in das IDS-Messedesign integriert. Hier werden sich unter anderen mehrere große Anbieter von Consumer-Prophylaxe präsentieren. Die breite Gangführung und die Licht durchflutenden Passagen sorgen für eine noch bessere Orientierung und damit für eine bessere Struktur der Veranstaltung. Die Halle 5 passt wunderbar in den natürlichen Rundlauf der Messe, das verkürzt die Laufwege. Sie ist an den neuen Eingang im Messeboulevard, die Besucherparkplätze auf den umliegenden Parkflächen sowie die Pendelbusstation für das neue Messeparkhaus angebunden. Die IDS 2019 belegt die Hallen 2, 3, 4, 5, 10 und 11 mit einer Gesamtbruttofläche von nunmehr rund 170.000 m².

Die IDS wird von Mal zu Mal größer, ist die Größe der IDS ein Problem für Überschaubarkeit der Messe?
Mark Stephen Pace: Eher nicht, aber die IDS ist eher nicht geeignet für einen Spontanbesuch nach dem Motto „Ich schlendere über die IDS und schau mal, was es so gibt.“ Wer die Weltleitmesse nutzen will, bereitet sich vorher intensiv auf den Besuch vor. Die IDS-App mit einer Fülle von Funktionen ist bei der Besuchsvorbereitung ein unverzichtbares Instrument. Besucher können ihre Interessensgebiete und die Anbieter für Produkte und Dienstleistungen planen und sogar schon mit den Ausstellern über das „matchmaking-tool“ Besuchstermine vereinbaren und schon im Vorfeld der IDS ihre Fragen an die Aussteller richten.

Welchen Rat geben Sie Zahntechnikern zum Besuch der IDS?
Mark Stephen Pace: Nutzen Sie die räumliche Nähe und gute Erreichbarkeit der IDS mitten in Europa, mitten in Deutschland, fast vor der Haustür. Kommen Sie zur IDS, bringen Sie Ihr gesamtes Team mit, schauen Sie sich alles an, prüfen Sie, was Sie und Ihren Betrieb weiter nach vorne bringt. Idealerweise kommen Sie mit Ihrem Zahnarzt, denn gemeinsam können Sie gleich vor Ort wichtige Informationen aus erster Hand gewinnen, können Sie gemeinsam die Grundlage für zukünftige Arbeitsschwerpunkte und damit für geschäftliche Erfolge legen. Wir freuen uns auf Sie!

TELESKOP-Interview zur IDS 2019 (pdf-Datei)