Handwerk Zahntechnik: die Handwerksordnung

Die Handwerksordnung regelt die wesentlichen Bereiche im Handwerk, beispielsweise 

  • die Voraussetzungen zur Ausübung eines Handwerks
  • die Berufsbildung
  • das Recht der Organisationen des Handwerks.

Das Zahntechniker-Handwerk ist ein Handwerk der Anlage A (Nr. 37) des Gesetzes zur Ordnung des Handwerks (Handwerksordnung - HwO), das bedeutet ein zulassungspflichtiges Handwerk.

Der selbstständige Betrieb eines zulassungspflichtigen Handwerks – wie des Zahntechniker-Handwerks – als stehendes Gewerbe ist nur Personen gestattet, die in der Handwerksrolle der Handwerkskammer eingetragen sind.

Die notwendige Eintragung erfolgt, wenn der Betriebsleiter die entsprechenden Voraussetzungen im  zu betreibenden Handwerk erfüllt. Ein verwandtes Handwerk wird ebenfalls anerkannt. Zu den Voraussetzungen zählt besonders die abgelegte Meisterprüfung oder der Nachweis vergleichbarer Fähigkeiten.

In die Handwerksrolle eingetragene Betriebe sind Mitglieder der Handwerkskammer (§§ 90 ff. HwO) und üblicherweise der zuständigen Innung (§§ 52 ff. HwO). Sie sind in der Regel berechtigt, Lehrlinge (Auszubildende) auszubilden.