Kontakt


Für Fragen zum Zahntechniker-Handwerk steht Ihnen der VDZI gerne zur Verfügung.

VDZI-Geschäftsstelle


Ansprechpartner vor Ort

Das Deutsche Zahntechniker-Handwerk wird von den regionalen Zahntechniker-Innungen vertreten. Informationen über die Ausbildungsplatz-Angebote vor Ort und weitere Details zum Berufsbild geben Ihnen gerne die Experten der für Ihre Region zuständigen Innung oder Handwerkskammer. Die Kontaktdaten finden Sie auf den Webseiten der aufgeführten Zahntechniker-Innungen.

Innungen vor Ort


Zahntechnische Meisterlabore der Innungen

Möchten Sie wissen, welches Meisterlabor
in Ihrer Nähe ist? Hier finden Sie alle Meisterbetriebe in Deutschland, die einer Mitgliedsinnung des Verbandes Deutscher Zahntechniker-Innungen angehören.

Zur Laborsuche


Handwerkskammern

Eine Innung vertritt ein Handwerk, Gewerk genannt. So vertritt zum Beispiel die Zahntechniker-Innung das Zahntechniker- Handwerk auf regionaler Ebene. Handwerkskammern sind ebenfalls regional aktiv, vertreten jedoch immer alle Gewerke (circa 130) der Region. Die für Sie lokal zuständige Kammer finden Sie unter www.handwerkskammer.de

Informationen für Schüler und Auszubildende

In diesem Bereich erhalten Sie allgemeine Informationen zur Ausbildung im Zahntechniker-Handwerk.

Auszubildende erhalten hier auch ausführliche Informationen zur Fort- und Weiterbildung im Zahntechniker-Handwerk und Wettbewerben während der Ausbildung.

Ausbildung zum Zahntechniker

Zahntechnik ist ein vielseitiger Beruf, in dem es um die Anfertigung von Zahnersatz und kiefer-
orthopädischen Geräten geht. Der Beruf des/r Zahntechnikers/in verlangt ausgeprägte Fertigkeiten in der Feinmechanik, Goldschmiedekunst sowie Keramik- und Kunststoffverarbeitung – und erfordert ein absolut präzises Arbeiten. Fundiertes Wissen in Material- und Werkstoffkunde sowie umfassende Kenntnisse in der Anatomie und Funktion des Kausystems bilden die Grundlage für diesen anspruchsvollen Beruf.

Voraussetzungen

Wenn Sie eine Ausbildung zum/zur Zahntechniker/in machen möchten, sollten Sie Interesse für Naturwissenschaften und neue Technologien mitbringen. Wichtig ist Fingerfertigkeit und präzises Arbeiten sowie ein Gefühl für Formen und Farben.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre und findet zum größten Teil im Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule statt. 

Eine Kürzere Ausbildungsdauer ist in verschiedenen Fällen möglich. Während der Ausbildung
wird vom Auszubildenden ein Ausbildungsnachweis in Form eines Berichtheftes geführt, in dem alle Lehrinhalte protokolliert werden.

Prüfungen

Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres legen Sie eine Zwischenprüfung ab. Das Ende der Lehrzeit schließen Sie mit einer Gesellenprüfung ab. Wie auch die Zwischenprüfung, besteht sie aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.

Ausbildungsvergütung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist nicht tariflich geregelt und orientiert sich in der Regel an den Empfehlungen der zuständigen Zahntechniker-Innung. Sie kann somit regional und von Betrieb zu Betrieb verschieden sein.